Edward&Bella *-* Gratis bloggen bei
myblog.de

Teil 8. Robert Pattinson Geschichte *__*



 

Einige Tage später, ich saß mal wieder an meinem Laptop um für meine Klausuren zu büffeln, sah ich das Rob online war. Voller Freude schieb ich ihm.
-Hallo bester Freund!
-Wer bist du?
-Was soll die dumme frage?
-Entschuldige, aber ich kenne dich nicht. Hier ist auch nicht dein bester Freund
-Ach nein? Und wer bist du dann???
-Ich bin Kate
-Und was hat KATE an Roberts PC zu suchen?
-ROBERT hat es mir gestattet.
-Du bist also seine Freundin?
-JA...Wenn du nichts dagegen hast...
-Er wird wissen was er tut.
-Er liebt mich
-Mag sein...
Ich hatte keine Ahnung, was sie mir damit sagen wollte, aber sie ging mir dermaßen auf den Keks, das ich am liebsten einfach offline gegangen wäre, aber meine Neugier war zu groß und ich wollte wissen, was sie mir zu sagen hatte.
-Er liebt nicht dich
-Wenn dus sagst!
-Was willst du von ihm?
-Er ist mein bester Freund und ich freue mich von ihm zu hören...?
-Er hat jetzt mich, er braucht dich nicht mehr.
-Das sollten wir lieber ihn entscheiden lassen.
-Ich weiß was er will.
-Scheinbar.....
-Lass ihn in Ruhe!
-Ich wüsste nicht warum. Wie alt bist du eigentlich?
-Ich bin 18, und ich frag mich, was das mit unserem Gepräch zu tun hat?
-Oh...18...Ich hätte schwören können, Rob hätte mir erzählt er hätte eine FRAU kennengelernt...
-Ich bin alt genug um eine Frau zu sein!
-Bestimmt...Und er sagte auch INTERESSANT. Ich denkeer hat sich wohl versprochen....Ganz toll....Was soll die übertriebene Eifersucht
-Ich habe Grund genug dazu!
-Ganz sicher.
Dieses Gespräch war so albern ich hätte mich totlachen können, doch angesichts desses, das Robert sich SO EINE Freundin ausgesucht hatte, wurde ich immer wütender.
-Lass ihn in Ruhe!!!!!!!
-Jetzt hör mal du kleines naives Ding. Wann ich Robert in Ruhe lasse, ist immer noch seine Entscheidung...Ich fass es nicht, was er so toll an dir findet...Warhscheinlich bist du einfach nur gut im Bett oder sowas...Ich kenne Robert ziemlich gut im Gegensatz zu dir, und wenn er wollte, das ich mich von ihm fernhalte, hätte er es mich bestimmt wissen lassen und mich nicht für übernachste Woche zu sich eingeladen. Und nun stell dir mal vor: Ich werde kommen...Auch wenn dir das ganz und gar nicht in den Kram passt. Darauf scheiße ich. Du blöde kleine Kuh meinst du wärst die Tollste und Schönste, nur weil du die Freundin oder sowas von Robert Pattinson bist. Warscheinlich bist du nur geil auf Aufmerksamkeit bist und willst selbst im Rampenlicht stehen. Bitte sehr, nur zu, nur du wirst enttäuscht werden, denn zum Glück weiß ich das Rob nicht sehr erpicht darauf ist im Mittelpunkt der Öffentlichkeit zu stehen, also wirst du nur wenig Gelegenheit dazu bekommen, dich zu presentieren. Du armes Ding...Glaub ja nicht du könntest mich mit deinen dummen Sprüchen vergraulen und mich von ihm fernhalten. Egoistische Kuh!!!!!!!!!!
-Das hätte jetzt aber nicht sein müssen!
-Kapierst dus nicht....?
-Was soll das
-Bist du dumm...!?
-JOSY!!!!!!!!!!!
Erst jetzt kapierte ich das nicht mehr die blöde Kate am PC war, sondern Rob selbst. und er schien etwas sauer zu sein, genau wie ich. Ich versuchte mich wieder zu fassen.
-Hallo Rob!
-Was sollte das bitte?
-Was sollte was?
-Das weißt du genau!
-Sie hat angefangen.
-Wenn auch...sie ist nur etwas eifersüchtig.
-ETWAS?????? Du scheinst echt blind zu sein....Sie hat sie nicht alle!!!!
-Jetzt wirst du unfair!
-Was hat das bitte mit fainess zu tun...? WER bist du und was hast du mit meinem besten Freund gemacht?
-Ich bin noch immer der Selbe...
-Oh ja wahrscheinlich. Ich merks...ehrlich man, was willst du von ihr???
-Josy hör auf!
-Bestimmt nicht!!!!!!
-Dann ist das Gespräch hiermit beendet.
-wie du meinst....Wir sehen uns dann in 2 Wochen!!!!!! Ich hoffe, bisdahin, das du dich wieder eingekriegt hast!!!
Administrator: Rob hat sich ausgeloggt


Blöder Idiot dachte ich und war echt sauer, das er auch noch auf der Seite von dieser......FRAU stand. Völlig entrüstet schaltete ich meinen Laptop aus, zog mir meine Jacke über und ging raus an die frische Luft. Ein Spaziergang würde mich vielleicht ablenken.

21.3.09 20:51


Werbung


Teil 7. Robert Pattinson Geschichte *__*

 

 

„Hilfe Josy. Ich weiß nicht was passiert!!!!!!!!!“
Ich vermutete, dass er über seine Gefühle zu Ms. Wundervoll redete, und da ich da am frühen Morgen keinen Gedanken dran verschwenden wollte, ignorierte ich seine Nachricht.
Ganz langsam erhob ich mich aus meinem Bett, ging ins Bad um mich frisch zu machen und meine Zähne zu putzen, und danach in die Küche um mir einen Kaffee zu kochen. Ohne den ging bei mir am Morgen wirklich gar nichts. Genauso wie ohne meine erste Zigarette am Tag. Wenn ich eins von beiden am Morgen nicht bekam, war ich für den Rest des Tages meist nicht ansprechbar.
Mit meinem Becher Kaffee und meiner guten Morgen Zigarette stand ich auf den Balkon und genoss die ersten Sonnenstrahlen des Morgens. Oder besser gesagt, die ersten der Woche. Die ganze Woche über hatte es geregnet, geschneit oder Sonstiges. Okay es war ja erst Februar, aber so allmählich konnte von mir aus der Frühling beginnen.
Völlig in Gedanken versunken stand ich da in einer dicken Decke eingemummelt in der Kälte und genoss die Ruhe und den Blick auf die riesigen Felder hinter dem Haus. Ich wohnte in einer kleinen 2 Zimmer Wohnung im ersten Stock eines alten umgebauten Bauernhauses. Mehrere Studenten hatten hier ihr Zuhause.
Dann holte mich mein Telefon, wie konnte es auch anders sein, wieder zurück in die Realität.
Verschlafen meldete ich mich und am anderen Ende der Leitung meldete sich ein total verwirrter und aufgedrehter Rob:
„Hilfe Josy!!! Was passiert mit mir?“
„Keine Ahnung…Was ist denn los?“ versuchte ich ihn zu beruhigen.
„Die Leute da draußen… Was wollen die von mir? Alle wollen, das ich sie beiße.“ Er klang wirklich völlig fassungslos, dabei war doch alles Sonnenklar.
„Kann ich verstehen. Hihi. Rob, du bist jetzt ein Star, alle Welt kennt dich jetzt! Sie lieben dich!“
„Aber warum?“
„Warum? Das fragst du noch? Du bist die Hauptrolle in einem wirklich erfolgreichen und sehr guten Film. Du bist Edward Cullen. Sie lieben dich. Darum!“
„Mich????“
„Ja! Dich!“
„Ich kann das nicht glauben. Das geht doch wieder vorbei, oder?“
„Naja, es ist keine Krankheit. Keine Ahnung, ob das vorbei geht. Ich bin kein Star.“
„Star, das hört sich heftig an!“
„Du hast es dir so ausgesucht. Das ist eien eventuelle Nebenwirkung eines Schauspielers.“
„Dann ist es also doch eine Krankheit…?“
„Wohl eher nicht…“
„Und was mach ich jetzt?“
„Ach Rob, keinen Plan….“
„Wie soll ich jetzt noch ein normales Leben führen?“
„Das wird schwer.“
„Scheiße!“
„Meinst du?“
„Alle wollen Interviews und laden mich zu irgendwelchen Veranstaltungen ein. Stell dir vor, die wollen, dass ich zu den Oscarverleihungen komme und soll sogar einen übergeben. Die sind doch verrückt!“
„Du zu den Oscars? Ich lach mich kaputt!“
„Ja so hab ich auch regiert.“
„Und gehst du hin?“
„Weiß auch nicht. Was meinst du?“
„Hm…Ich würds tun. Vielleicht ist das ne einmalige Gelegenheit.“
„Na das will ich doch hoffen.“
„Würd nicht drauf wetten. Also gehst du jetzt?“
„Weiß noch nicht so genau. Weiß nicht ob ich dem riesen Trouble gewachsen bin. Okay ich musste ja schon so einiges aushalten, aber das…?“
„Das schaffst du schon.“
„Meinst du.“
„Ach klar. Du bist ein großer Junge. Du machst das schon.“
„Wenn dus sagst….“
Noch einige Zeit redeten wir über seinen plötzlichen Erfolg, sein verändertes Leben und über seine neue Freundin. Bei dem Thema hätte ich echt kotzen können. So schnulzig kannte ich ihn gar nicht. Das war echt schon ekelhaft. Davon wollte ich echt nichts hören. Diese Frau war mir jetzt schon unsympathisch, wie er über sie sprach und von ihr erzählte. Aber ich tat ihm den Gefallen und hörte mehr oder minder interessiert zu. Dann erzählte er, dass er Anfang März nochmal ein paar Tage frei hätte, ehe er wieder nach Vancouver müsste um den zweiten teil von twilight zu drehen. “Hey, da hab ich Semesterferien.“ Freute ich mich
„Na dann komm mich doch besuchen. Das wäre auch mal eine Gelegenheit für wieder Sandra zu besuchen. Sie vermisst dich.“
„Ja das ist schon eine gute Idee. Ich muss erst schauen, was mein Konto dazu sagt.“
„Das ist nicht das Problem. Ich kümmere mich darum.“
„Nein Rob, das ist nicht nötig. Das möchte ich nicht. Auch wenn du jetzt Millionär bist.“
„Ich... Ein Millionär... HA. Schön wärs. Bei der Gage die ich bekommen habe, bin ich noch sehr weit davon entfernt. Ach was solls. Geld ist eben nicht alles. Mir macht es auch so Spaß.“
„Wohl wahr. Aber für den nächsten Teil solltest du dann wirklich mehr Gage verlangen. Schließlich bist du ein neuer Stern am Himmel von Hollywood.“
„Mag gar nicht dran denken. Also was ist, kommst du?“
„Ja ich denk schon. Ich denke in diesem Fall kann ich das Risiko eingehen, das dieser Trip ein Loch in mein Konto reißt. Aber das krieg ich wieder hin. Mach dir keine Sorgen.“
Dann verabschiedeten wir uns und ich war den ganzen Sonntag damit beschäftigt, mir auszumalen, wie es wohl wäre, Rob endlich wiederzusehen. Ich wurde schon jetzt nervös.

 

18.3.09 18:29


Teil 6. Robert Pattinson Geschichte *___*

Okay Okay, jetzt gehts schonmal weiter mit der Robert Pattinson Geschichte.

Viel Spaß dabei :D

Dies ist übrigends der 2. letzte Eintrag der Geschichte.

Dann heißt es WARTEN.

PS: Bleibt Twilight immer treu ;D;D;D

 

 

Ein wenig andere Freundschaft... *___*

 

 

Eigentlich war ich ja nicht der Typ, der im Kino SMS schreibt, vor allem, wenn der Film interessant war, aber angesichts dessen, dass es sich um Robert handelte, machte ich eine Ausnahme und schrieb zurück:
„Hey Rob, was gibt es denn so dringendes? Ich sitze grad im Kino.“
Und die Antwort lies nicht lange auf sich warten:
„Du? Im Kino? Das ist ja mal was ganz neues! Mal nicht zuhause sitzen und Trübsal blasen? Was schaust du denn schönes?“
„Das willst du gar nicht wissen!“
„Hätte ich sonst gefragt? Also sag schon.“
„Okay, wie du willst. Diana hat mich dazu überredet, Twilight anzusehen. Leider hatte ich keine Ahnung, was das für ein Film ist, denn ich bin immer noch nicht dazu gekommen, die Bücher zu lesen….Ich schäme mich ja so! UND? Was gibt es jetzt so wichtiges bei dir?“
„Also so was. Du solltest dich wirklich schämen. Du hast die Bücher jetzt mittlerweile einige Monate. Wenigstens eins hättest du doch lesen können…Ach was, halb so wild. Lass dir Zeit.“
„Du hast meine Frage nicht beantwortet, Ich möchte gern noch was von dem Film mitkriegen, wenn du verstehst.“
Diana schaute genervt zu mir rüber und meinte, ich solle endlich dieses scheiß Handy weglegen und mich auf den Film, mit diesem tollen Kerl konzentrieren. Ich musste mich zusammenreißen, nicht laut los zu lachen. Wenn sie eine Ahnung hätte, mit wem ich da grade schreibe, hätte sie mir das Handy aus der Hand gerissen und selbst mit ihm 1000 SMS geschrieben.
Dann vibrierte es wieder: „Ach weißt du, ich hab da jemanden tolles kennengelernt. Ruf mich doch an, wenn du wieder zuhause bist, dann kann ich dir alles in Ruhe erzählen.“
„Hey das ist doch toll. Okay. Dann bis später. Ich freu mich!“
„Ich mich auch! Bis später!“
Dann konnte ich mir endlich den Film zu Ende anscheuen, ohne noch mal gestört zu werden. Er war wirklich sehr gut. Ich war sehr stolz auf Rob.

Als ich dann endlich zuhause war, rief ich auch gleich Rob an. Er erzählte mir, dass er eine wirklich tolle, interessante Frau kennengelernt hatte. Sie würden sich super verstehen und es bestände wohl die Möglichkeit, dass es etwas Ernstes werden könnte. Irgendwie war ich etwas eifersüchtig. Warum wusste ich auch nicht. Ich durchlöcherte ihn mit Fragen, um festzustellen, ob sie auch gut genug für sie war, aber zu diesem Entschluss kam ich nicht. Das jedoch, verschwieg ich ihm. Sonst wäre er wohlmöglich sauer geworden oder so was. Und darauf hatte ich partout keine Lust. Er konnte richtig zickig werden, wenn was mal nicht nach seiner Nase ging. Wie ein kleines Kind. Manchmal fand ich das ja süß, aber in diesem Fall musste ich das nicht haben.
Nach einigen Stunden, wieder mal spät in der Nacht, verabschiedeten wir uns. Ich legte mich müde ins Bett, hatte aber Schwierigkeiten einzuschlafen. Nachdem ich mich zigmal hin und her gewälzt hatte, schlief ich nun doch ein.
Und zum ersten Mal träumte ich von Rob. Ich hatte mich unsterblich in ihn verliebt, genau wie Bella im Film in Edward. Merkwürdiger Traum.

Am nächsten morgen wurde ich von einer wirklich sehr merkwürdigen SMS aus meinem Schlaf gerissen. Wie ich nicht anders vermutet hatte, war es natürlich Rob.
„Hilfe Josy. Ich weiß nicht was passiert!!!!!!!!!“
Ich vermutete, dass er über seine Gefühle zu Ms. Wundervoll redete, und da ich da am frühen Morgen keinen Gedanken dran verschwenden wollte, ignorierte ich seine Nachricht.
Ganz langsam erhob ich mich aus meinem Bett, ging ins Bad um mich frisch zu machen und meine Zähne zu putzen, und danach in die Küche um mir einen Kaffee zu kochen. Ohne den ging bei mir am Morgen wirklich gar nichts. Genauso wie ohne meine erste Zigarette am Tag. Wenn ich eins von beiden am Morgen nicht bekam, war ich für den Rest des Tages meist nicht ansprechbar.
Mit meinem Becher Kaffee und meiner guten Morgen Zigarette stand ich auf den Balkon und genoss die ersten Sonnenstrahlen des Morgens. Oder besser gesagt, die ersten der Woche. Die ganze Woche über hatte es geregnet, geschneit oder Sonstiges. Okay es war ja erst Februar, aber so allmählich konnte von mir aus der Frühling beginnen.
Völlig in Gedanken versunken stand ich da in einer dicken Decke eingemummelt in der Kälte und genoss die Ruhe und den Blick auf die riesigen Felder hinter dem Haus. Ich wohnte in einer kleinen 2 Zimmer Wohnung im ersten Stock eines alten umgebauten Bauernhauses. Mehrere Studenten hatten hier ihr Zuhause.
Dann holte mich mein Telefon, wie konnte es auch anders sein, wieder zurück in die Realität.
Verschlafen meldete ich mich und am anderen Ende der Leitung meldete sich ein total verwirrter und aufgedrehter Rob.

 

 

15.3.09 17:54


Teil 5. Robert Pattinson Geschichte

 

Hier könnt ihr jetzt wie immer die nächste Fortsetzung der Robert Pattinson Geschichte lesen. Ich habe übrigends mit der geschrieben, die die Geschichte geschrieben hat. Ich werde mit ihr weiterhin in Kontakt halten und eine der ersten sein,die erfahren wird, wann die Fortsetzung der Geschichte zuende geschrieben ist. Es wird nur noch ein wenig Zeit dauern bis es soweit ist, wenn sie hat momentan nicht so sehr viel Zeit.

Jedoch wird sie sich große Mühe geben, dass wir die Fortsetzung schnellsmöglich erhalten und sie genauso wundervoll wird wie bisher ...

Viel Spaß beim Lesen.

Wie so oft, liebe Grüße. Tannnnicken (:

 

          

 



Und so war es dann auch. Am nächsten Tag telefonierten wir wieder. Und am Tag darauf ebenfalls. Und am Tag darauf…Und so weiter. Er erzählte von seinen freien Tagen, die er in allen Zügen genoss, das er mich unbedingt wiedersehen möchte, und und und.
Wie er es versprochen hatte, kamen einige Tage später die Bücher an. Inklusive eines handgeschriebenen Briefes:

Hey Josylein! (Ich kann’s einfach nicht sein lassen :-))

Hier kommen wie versprochen die Bücher…Ich hoffe sie gefallen dir. Ich fand sie sehr interessant. Okay im Gegensatz zu dir lese ich ja sehr viel, wenn ich Zeit dafür finde. Aber ich denke, diese Bücher hast du genau wie ich im Nu durch.
Nun ja. Verraten werde ich nichts…
Es ist irgendwie merkwürdig mit dir zu telefonieren, zu schreiben und so, weil wir uns erst einmal gesehen haben. Du bist meine beste Freundin geworden, obwohl wir nichts miteinander unternehmen. Wir sind uns so vertraut geworden, nach all der Zeit. Ich kann mit dir über alles reden, und über total absurde Sachen lachen. Ich liebe das. Tom sehe ich auch nur noch selten und dann hat er auch nicht grade immer viel Zeit. Ich ja sowieso nicht im Moment. Also bleiben mir nicht viele enge Freunde, mit denen ich was unternehmen kann. Und mit denen kann ich auch nicht so locker reden, wie mit dir. Es ist einfach toll dich als Freundin zu haben. Wer dich als Freundin hat, kann sich glücklich schätzen. Dass du da drüben so gut wie keine freunde hast, kann ich kaum glauben. Jemand wie du müsste etliche Freunde haben, aber ich weiß selber, gute Freunde zu finden, ist schwer. Da bin ich umso glücklicher, dich kennengelernt zu haben.
Aber nun genug Geschwafel über Freundschaft und so…
Jetzt fang man an zu lesen und viel Spaß dabei…
Bye Rob!
P.S. Ich hab dich lieb!!! :-)

Ich bekam dabei eine richtige Gänsehaut, als ich den Brief las. Ich hatte mich riesig über diese lieben Worte gefreut.
„Ich hab dich lieb!“ – Das war zu niedlich. Und ich hatte ihn auch lieb.
Kurz entschlossen, kramte ich Stift und Zettel raus und begann ihm ebenfalls einen Brief zu schreiben:

Hi ROBBY! (Ich hab dich gewarnt!)

Zuerst möchte ich mich ganz lieb bei dir bedanken, dass du mir die Bücher zugeschickt hast. Wenn ich mal etwas Zeit finde, zwischen dem ganzen Pauken für die Klausuren, werde ich mich bemühen, anzufangen zu lesen.
Weißt du, für mich ist es im Moment etwas schwierig, etwas anderes zu machen, als mich auf mein Studium zu konzentrieren. Da tut es verdammt gut, einen Freund wie dich zu haben. Der einen ablenkt, zum Lachen bringt und so. Du bist nämlich ein genauso wertvoller Freund für mich, wie ich es für dich bin. Da ich mit Sandra leider nicht mehr so oft kommuniziere, bist im Moment eher du mein bester Freund als sie. Ich schätze dich sehr, und will dich absolut nicht mehr missen in meinem bescheidenen Leben. Dein Leben ist sehr interessant und abwechslungsreich im Gegensatz zu meinem. So bringst du mir auch etwas Abwechslung in meinem Leben, wenn du mir aus deinem erzählst.
Dein Brief hat mich sehr berührt und ich bekam regelrecht eine Gänsehaut, bei deinen Worten. Es hat mir sehr geschmeichelt. Ich danke dir für diese lieben Worte. Und lass dir eines gesagt sein: Ich werde mein allerbestes tun um dir IMMER so ein guter Freund zu sein. Das du immer mit mir so viel spaß haben wirst, und das du immer mit mir über alles reden kannst!!!!! VERSPROCHEN.
Und eines noch: Ich hab dich auch lieb!!!!!!
Auf eine ewige Freundschaft
Deine Josy
P.S. Du fehlst mir, und ich möchte dich unbedingt bald wiedersehen!!!

Ich zögerte, den Brief abzuschicken, doch ich überwindete mich doch, den Brief in den Postkasten zu werfen.

Einige Tage später, hatte er sich bei mir für den Brief bedanke. Wir hatten wieder stundenlang die Leitung besetzt und geplaudert. Bis spät in die Nacht hinein.

Und dann hörte ich wieder eine lange Zeit nichts von ihm. Nur hier und da mal ne SMS

Einige Monate später, überredete mich Diana, mit ihr ins Kino zu gehen. Irgendeinen Vampierfilm meinte sie. Okay, dachte ich, Vampierfilme mag ich wohl. Also kam ich mit. Vor dem Kino hatte sich eine riesige Schlange gebildet. Diana hatte zum Glück die karten vorbestellt, also konnten wir schon in den jetzt schon überfüllten Kinosaal. Plätze bekamen wir leider nur noch ganz Vorne.
Die Werbung ging vorüber, einige Kinotrailer liefen, und dann fing der Film an.
Interessiert schaute ich zur Leinwand und dann haute es mich fast vom Hocker. Scheiße, das war der Film von Rob. Mensch ich hätte doch mal anfangen sollen, die Bücher zu lesen, dann würde ich hier nicht sitzen wie Ochs vorm Berg.
Ich grinste in mich hinein. Ich staunte nicht schlecht, was aus dem jungen Mann, mit den überaus feinen Gesichtszügen, geworden war. Er war verdammt männlich geworden. Und das innerhalb eines Jahres. Ich konnte es kaum Glauben.
„Der is Süß oder?“ riss mich Diana aus meinen Gedanken.
„Süß???? Der is doch nicht süß! Der is schon sexy!“ verdammt, hatte ich das jetzt wirklich gesagt? Was hatte ich mir da nur bei gedacht. Er war doch mein bester Freund, und den besten Freund findet man doch nicht sexy, oder?
Wieder konzentrierte ich mich auf den Film, der wirklich sehr gut war. Wie mussten dann erst die Bücher sein?
Wieder wurde ich aus meinen Gedanken gerissen als mein Handy vibrierte. Schnell warf ich einen Blick drauf und wie es der Zufall so wollte, war das Edward Cullen persönlich.
„Hi Josy. Was treibst du schönes an einem schönen Samstagabend? Ich muss dir unbedingt was erzählen. Meld dich bitte!!!!“

 


 

15.3.09 15:06


Teil 4. Robert Pattinson Geschichte =)

Hatte die Tage keine Zeit, deswegen kommt jetzt leider erst der 4. Teil der Geschichte.

Viel Spaß beim Lesen (:

 

     

              

 

 

 

-Hi Josy. Wie geht’s dir?
- Ganz o.k. Und dir?
- Bin ziemlich k.o. Aber das schlimmste is überstanden.
- Freut mich. Wann ist denn der Film abgedreht?
- Wir rechnen damit, dass wir in 2 Wochen damit durch sind. Dann hab ich endlich ein paar     Tage frei, bevor die ganzen Pressekonferenzen und so anfangen.
- Und wie wirst du deine freien Tage verbringen?
- Weiß nicht genau. Wahrscheinlich damit, einfach rumzuhängen, mir Freunden mal was trinken gehen und das wichtigste wird sein: SCHLAFEN! So wenig Schlaf wie ich in den letzten Tagen hatte, hatte ich in meinem ganzen Leben noch nicht. O.K. ich kenn das ja, wie das abläuft beim Film, aber sooo schlimm hab ich mir das diesmal nicht vorgestellt!!! Das ist wohl der Nachteil daran, wenn man die Hauptrolle spielt.
- Du armer Junge… ja ja nicht dein erster Film. Ganz genau… hast du mir da nicht was zu erklären?
- Entschuldige, aber ich bin nicht der Typ, der damit angibt, dass er neben Daniel Radcliffe vor der Kamera stand, an dem man sich so oder so nicht erinnert, weil er den Löffel abgibt…
- Also ich konnte mich an die Rolle erinnern…
 Ich binJ- Das vielleicht, aber wohl nicht an das dazugehörige Gesicht  nicht berühmt, was sich auch wohl nicht ändern wird, und das ist auch gut so… Ich mag es zu schauspielern und es ist mir egal, ob es nun für eine Fernsehrolle, einen Kinofilm, das Theater oder einfach nur ein Werbespott ist…
- Schon gut, schon gut, ich verzeihe dir ja.
- Wir müssen uns mal wieder treffen…
- Ja, gerne…
- Komm mich doch besuchen, wenn ich meine freien Tage habe… dann gehen wir mal wieder so richtig feiern…
- Hmmm. Hört sich gut an, allerdings bin ich grad voll im Klausuren Stress. Das macht es für mich unmöglich, ein paar Tage blau zu machen…
- Verstehe… aber das holen wir nach, o.k.?
- Bestimmt
- Versprochen?
- Versprochen!!!
- Gut ich verlass mich drauf… sei mir nicht böse, aber ich werde wieder verlangt… Also ich meld mich dann bei dir… Bye…
- O.k. ich wünsch dir was… machs gut, bis die Tage dann… Bye!

 

Einige Wochen vergingen und ich hatte seit dem nicht wieder mit Rob gesprochen. Ich vermisste ihn schon richtig. Die lieben SMS, seine lieben Worte, die lustigen oder auch mal ernsten Telefonate. Ich liebte es seiner Stimme zu lauschen. Sie hatte eine beruhigende Art und Weise an sich. Und sie klang so Männlich. Irgendwie passte die Stimme nicht so ganz zu seinem Äußeren. Ein feines Milchbubigesicht und eine Stimme, die schon fast sexy klang. Okay ich hatte Rob schon seit über einem Jahr nicht gesehen, doch ich bezweifelte, dass er sich stark verändert hatte. „schau doch bei Google nach“, hatte er mir mal vorgeschlagen, als ich ihm davon erzählte, wie ich dachte, doch das war mir zu blöd. Ich hatte es nicht nötig, mir im Internet anzuschauen, wie mein bester Freund zurzeit aussieht. Da würde ich irgendwann schon selber hinterkommen, wenn ich ihn endlich wiedersehen würde.

Die Woche ohne nur irgendein Lebenszeichen von ihm, kam mir öde und langweilig vor. Er hatte mich bis jetzt immer zum lachen gebracht, wenn ich mal mies drauf war.
Dann endlich meldete er sich wieder. Ich steckte mitten in einer Vorlesung, nahm aber trotzdem ab und schlich mich dann aus dem Saal.
Stundenlang telefonierten wir, so viel hatten wir uns zu erzählen. Selbst als ich aus dem Zug stieg und zu Fuß weiter nach hause ging, waren wir noch voll im Gespräch. Das Schöne daran war, das wir uns immer viel zu erzählen hatten. Nie gingen uns die Gesprächsthemen aus, nie wurde es langweilig, obwohl wir so oft voneinander hörten oder schrieben.
„Sag mal wovon handelt der Film eigentlich?“ fragte ich irgendwann.
„Es ist eine Fantasy Liebesgeschichte könnte man sagen. Eine Romanverfilmung. Genaugenommen gibt es vier Teile. Ich habe die Bücher alle gelesen. Wenn du willst, kann ich sie dir mal rüberschicken, das du sie lesen kannst und genau bescheid weißt.“
„Danke das wäre lieb von dir. Ich liebe Fantasybücher.“
„Weiß ich doch!“
Rob versprach mir die Bücher gleich nächsten Tag loszuschicken, und dann verabschiedeten wir uns voneinander.
„Bis morgen dann Josylein.“
„Bis morgen ROBBY!“
„Ahhhh. Nenn mich bitte nie wieder so, verstanden?“
„Mal sehen, wenn du mich nie wieder Josylein nennst, dann vielleicht.“

 

14.3.09 22:54


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Menü

Refresh Gästebuch Kontakt Bis(s) zum Morgengrauen Bis(s) zur Mittagsstunde Bis(s) zum Abendrot Bis(s) zum Ende der Nacht Archiv Februar 2009 Archiv März 2009 Geschichte Robert... Wandelnden Sein Vampire

Fan Sites

Robert Pattinson Taylor Lautner Kristen Stewart Nikki Reed

Exit


Affilates Link me Credits
Designer
Hallo (: Willkommen auf meiner Homepage & viel Spaß beim herumstöbern ... Würde mich über ein Gästebuch Eintrag freuen ;D
Heiße oft "Tannicken" .. Diese Homepage ich nicht für mich selber, sondern ausschließlich für meine Chatfreundinnen Meq, Silli & Sarah.
ROLLENSPIEL Twilight Autogramme